<< 7.2 Paging | Index | 7.4 Segmentierung und Paging >>


7.3 Segmentierung

  • Logische Strukturierung des Adressraums
    • Segment erhält Größe und eindeutigen Namen
    • Adressraum jedes Segmentes geht von 0 bis Größe-1 (linear)
    • Bei Zugriff muss Gültigkeit der Adresse überprüft werden (-> feste Größe)
    • x86 und Pentium-Prozessoren besitzen Segmentierung
  • Vorteile:
    • Segmente bilden semantische Einheit, erleichtert Programmierung
    • Schutz der Segmente möglich, z. B. des Code-Segments
    • Leichteres Teilen von Segmenten mit anderen Prozessen möglich
    • Keine interne Fragmentierung
  • Nachteile:
    • Aufwendige Adressrechnung (von Hardware erledigt)
    • Externe Fragmentierung (da Segmente wachsen können)

Nach oben

Zuletzt geändert am 05 März 2005 22:28 Uhr von chrschn