<< 07.12. Kreislauf 2 | Index | 21.12. ZNS und vegetative Physiologie >>


Herz und Kreislauf, Teil 2

  • Blut-Hirn-Schranke
    • Kapillaren im Hirn durch Glia-Zellen abgeschirmt
    • Filtern von Stoffen, die ins Gehirn diffundieren dürfen (lassen fast nur lipidlösliche Stoffe durch)
    • Zirkumventrikuläre Organe
      • Organe im Gehirn, an denen die Blut-Hirn-Schranke aufgehoben ist (Hypophyse, Hypothalamus, Epiphyse)
      • Nötig zum direkten Messen von Hormonkonzentrationen und pH-Wert im Blut
  • Fetaler Blutkreislauf
    • Nabelvene führt sauerstoffreiches Blut von der Mutter in untere Hohlvene des Embryos
    • Nabelarterien führen sauerstoffarmes Blut vom Embryo zurück zur Mutter
    • Lungen des Embryos noch nicht enfaltet: hoher Widerstand, keine Oxidierung
    • Umgehungskreisläufe im Embryo zur Umgehung der Lungen:
      • "Loch" in der Herzscheidewand (Foramen ovale)
      • Arterie zw. Herzkammer und Körperarterie (Ductus arteriosus)
  • Orthostatische Probleme
    • In horizontaler Körperlage ist orthostatischer Druck überall gleich
    • In vertikaler Lage ist Druck im Gehirn vermindert, in unteren Extrimitäten erhöht
    • Regulation über Vasokonstriktion? (Kontraktion) der Gefäße in unteren Extremitäten
    • Gegenteil: Vasodilatation? (Gefäßerweiterung)
  • Anastomosen
    • Ermöglichen gezielte Steuerung der Durchblutung bestimmter Bereiche
    • Z. B. temperaturabhängig: Bei Kälte Extremitäten schlechter durchblutet als bei Wärme
  • Gegenstromkreisläufe
    • Problem: Blutzirkulation verteilt alles über den ganzen Körper, Konzentrationsgefälle werden ausgegelichen
    • Lösung: Gegenstromprinzip
      • Zu- und abführendes Gefäß laufen sehr dicht aneinander vorbei, sodass die Möglichkeit zum Wärme-/Stoffaustausch während der Strömung besteht
      • Durch die Gegenstrom-Anordnung bleibt ein Temperatur-/Konzentrationsgefälle auf der ganzen Länge der parallelen Gefäße erhalten, so dass der Austausch nahezu vollständig erfolgen kann.
    • Dient zur Aufrechterhaltung von lokalen Gradienten (Konzentration, Temperatur) trotz kontinuierlichem Blutfluss
    • Bsp.:
      • Schwimmblase bei Fischen
      • Tubulussystem in Nieren
      • Durchblutung von Vogelfüßen
  • Lymphgefäßsystem
    • Lymphbahnen durchziehen den ganzen Körper
    • Extremes Niederdruck-System
    • Sehr dünnwandige Kapillaren mit Löchern und Spalten
      => Aufnahme von Makromolekülen
    • Gefäße haben Klappen, die den Rückfluss verhindern (wie Venen)
    • Nehmen Umgebungsflüssigkeit auf
    • Verbunden mit Lymphknoten, diese kontrollieren den Bestand der eingeschleusten Moleküle (Teil des Immunsystems)

Nach oben

Zuletzt geändert am 25 September 2006 19:34 Uhr von chrschn